Logo-FHKTUE.png

Fluchtbericht einer Syrerin

Der Fluchtbericht einer 35-jährigen Syrerin erzählt von den Beweggründen und den Schwierigkeiten, nach Deutschland zu gelangen. Es war für die Verfasserin sehr schwer, diese offenen Worte niederzuschreiben und dabei sind viele Tränen geflossen. Hoffentlich half das Schreiben, diese schwere Zeit zu verarbeiten. Dabei sind die schlimmsten Erlebnisse wie das monatelange ständige Lauschen auf Raketen und Bomben, die auf das Stadtviertel niedergingen und die Angst, dass diesmal das eigene Haus getroffen wird und Anblicke wie z.B.  ein mit Toten und Schwerverletzten voll gestapelter Bus nicht erzählt worden.

Hier der Fluchtbericht:

For the first moment, I do not know what I have to write. A lot of thoughts and memories come through my mind. At first I refused to write because I try to escape of my memories and to prevent myself going through depression again.

I faced a lot of things in Syria while I was living in Aleppo. Lack of Food or milk for children, the lack of gas and oil, and the most important thing is No peaceful place to live. The lack of medicine was the most horrible thing that I had ever passed by.

A lot of people here asked me why you came to Germany, why do you still stay here untill now? The answer is very simple: "because of my Children". You, as adult, can overcome all the bad circumstances, but your heart would be broken as anything bad happens to one of your children. I got premature twin which was so hard situation to deal with though the war. I could not feed them normally and they need a warm and calm place to live in as they were premature babies. These requirements are so normal for everybody to live but unfortunately not for the Syrian. Later my children had been suffered of very hard Anemia. I worked hard to help them but I failed while the fresh and healthy food was a kind of dreams at that time and no medicine was available. My husband and I at that time could not be happy to have these angels as new members we were been waiting for five years to see them. It is so painful to admit that we failed to give them the essential needs for their life. After a three years of suffering my small family which increased by another member could not survive for more. The kids need a kindergarten and more safe place to play and to life. Therefore my husband decided to go out of Syria to have a new chance for these babies.  Maybe there are many people passed by even more bad and hard circumstances than mines, but for me that was over than what I can deal with. It is the time to go out.

At that night my husband did not have enough courage to wake the kids up and hug them to say good bye. He kissed them while they were sleeping and went away at the middle of night holding his sadness deep inside his heart. At that moment I never imagine that action will affect my children psychologically. Later I felt sorry for them because of the problem which they had as a result of that day. That decision had a bad feed backs, I still up till now try to help them to get rid of. My kids hat a feelings that I may leaf them and go away one day exactly just like their father and they refuse to sleep away of me. When they met their father they refused to be with him alone without me because of that. They have always phobia of waking up to find out that I let them and went out. Every night they wake up at the middle of night to check if I still with them and if I was not in the same room they cry and looking for me in the whole house. That is not the only problem that I faced because of the resolution of my husband's departure. He spent one year waiting for the "Residence decision and right of protection" in Germany.

 I suffered a lot until I get the visa to come to Germany. It was the longest year in all my life. I worked hard as the all Syrians to get an appointment in the Germany Embassy in Turkey or Lebanon. As I got an appointment in Turkey unfortunately the Turkish government announced officially that every Syrian need a visa to enter Turkey with almost impossible conditions so, I lost the chance to go into turkey therefore I tried to get an appointment in the Germany Embassy in Beirut. I sent them an email asking an appointment for the family reunion application. I was so happy to get an answer after a whole month. As I read the Email all my dreams became ashes. I got an appointment to apply for the family reunion program after a whole another year.

 

Having the faith of carrying out my duties as a mother, and keeping my angel's smiles in my mind, I insisted not to waste any moment and to do all my best to give them a good life that they deserved. As being the person who brings them to this life, I always felt guilty that I could not give them enough happiness. So I sent an Email to the Germany Embassy in Indonesia and got an appointment to apply for the family reunion, and be lucky to get one not so war only about 4 months later. It was a very happy news to my little family, this happiness did not keep for long. One week later I got another Email explaining that the Embassy cancelled all the Syrian appointments, But I never gave up. I learned during this war how to be as powerful as I believe of my rights. According to my faith I sent an Email to the caritas in Tübingen asking them to help me and I was so thankful to get an answer from them explaining that I can go to Indonesia and my canceled appointment is reactivated. At that moment I thought that the luck give me his hand and I would not be lost again but later I faced a lot of terrible days which gave me a hard experiment. I got an Indonesian visa for me and my children and prepared happily my luggage I did not give any attention to the hard arrangements that I passed by alone, a lot of paper had to be prepared and translated, I had to say goodbye to my parents who I do not know if I will catch the chance to meet them later, my memories, my brother in the east of Aleppo whom I did not see for two years and I will leave without seeing him although the only few meters which segregated us. All of that I put it away just to be with my husband and to give the good and new chance to my children. I bought the airplane tickets and traveled by bus with the kids for 12 hours to be in Damascus to have a rest for few days before my journey to Beirut's airport. While I was in Damascus I read a news on the internet that the Indonesia's officers in the airport refused to allow all the Syrians to enter although they have a legal visa and they arrested them in the airport and send them back to Beirut's airport where they were brought into Syria by the Lebanon's police and were prevented to enter Lebanon again for a whole year.  I discussed with my husband about what shall we do. If we prevented to enter Indonesia and Lebanon that mean we will never had a chance to be again together. It was a high risk to involve ourselves through, but we have no choice. I flew to Jakarta for more than 13 hour alone with three children the youngest was less than two years old. In that journey there were anther Syrian families have the same situation. As we arrived to the airport the officers caught us all and guided all the Syrian to a small room and he said that we had to wait here for an investigational reasons. We were only women and children and I remember very well one woman, which had two children suffering of diabetic, she asked the officer to store her kid's medicine in the fridge to safe it but he refused. 

In this room I discovered that we were seven families stuck in this room and nobody knew anything about us even our husbands.

 I was the first one who was called to the investigation. I met the officers and they asked me about the reason of my visit to Indonesia and they were afraid that may be I would like to pass through Indonesia to another country as a refugee I showed them all my official paper that proved that my husband is in Deutschland and I would like to meet him and the official appointment of the Germany Embassy in Indonesia but they refused to give me the permission to enter saying what if the Germany Embassy did not give you a Visa at the End I asked them just to have an access to the internet to call my Indonesian friends who were waiting for me at the airport exit.

They took this phone numbers and went out for a while then asked me to pay money to allow me to leave the airport. Than I got very quickly the visa for germany and found luckily a very cheap flight for me and my children, which I could afford. After one week in Jakarta I was on the airplane flying into Germany, although I had some problems in every airport that I passed by even in the transit. I felt as if the Syrian are creatures which do not have the right even to live in spite of having all the needed documents and papers

It was very hard to me as I am an educated person used to be respected in her job and her life. Holding a master in Artificial Intelligence and treated as unwanted creature on this planet that broke my heart. I never imagine to pass by situation such a like. I am thankful that I had a chance to meet my husband again and that I have a good time and new life with my children who I try to help them to overcome and to forget these bad days. It is harmful to hear my children calling Syria "our old ugly home" but I excuse them because they did not face the happiness there, although we are here do not have an own house or car or family like Syria and it was hard to them to meet unknown children and they could not understand the new language but they refuse to go back to that life. Truly I did not talk about all what I suffer in Syria or the bad war. I just would like to give some light into the bad journey that all the Syrian in forced to pass by and the reasons of that and how the kids suffered.

Meine Fluchtgründe und mein Weg zum Busfahrer

Ich war 2012 25 Jahre alt und habe mit meiner schwangeren Frau und meinem Sohn bei Aleppo gewohnt. 2012 ist der Krieg nach Aleppo gekommen. Die Situation ist für mich immer unsicherer geworden. Immer wenn ich von unserem Dorf in die Stadt gefahren bin, musste ich einen Checkpoint des Assad Militärs passieren. Die Soldaten forderten mich auf, mit ihnen zu kommen. Anfangs konnte ich mich durch Bestechung freikaufen. Doch 2014 wurde die Situation für mich sehr bedrohlich, da ich nicht zwangsweise als Soldat für das Assad-Regime kämpfen wollte. Ich wurde am Checkpost immer wieder von den Soldaten eingesperrt und unter Schlägen verhört, ob ich jemanden kennen würde, der gegen Assad sei.

Da beschlossen meine Familie und ich, dass ich fliehen müsste. Es wurde Geld gesammelt und ich bin in die Türkei abgehauen. Über die Balkanroute kam ich 2015 nach Deutschland.

Nach einigen Stationen in Deutschland kam ich in eine Gemeinde bei Tübingen. In der Gemeinschaftsunterkunft bekamen wir auch regelmäßig Besuch von einem deutschen Helfer. Ich bemühte mich sehr, möglichst schnell deutsch zu lernen. Da unser Helfer dies bemerkte, vermittelte er mich an einen Parkettlegerbetrieb in der Nachbarschaft. Dort arbeitete ich anderthalb Jahre und konnte durch den Kontakt mit meinen Kollegen mein Deutsch sehr verbessern. Durch eine körperliche Beeinträchtigung musste ich leider dort kündigen und besuchte dann den B2-Sprachkurs. Inzwischen bekam ich meine Anerkennung als Flüchtling, d.h. meine 3-jährige Aufenthaltserlaubnis. Im Juli 2016 war der schönste Tag in meinem Leben. Meine Frau konnte in Ankara ein Visum bekommen und über den Familiennachzug mit meinem Sohn und der in der Zwischenzeit geborenen Tochter nach Deutschland fliegen.

 

Überglücklich schloss ich meine Lieben in die Arme und sah meine Tochter zum ersten Mal, die schon zweieinhalb Jahre alt war. Mein deutscher Freund konnte uns eine Wohnung im gleichen Dorf vermitteln, in dem ich nun schon zwei Jahre lebte. Er bemühte sich um eine Arbeitsmöglichkeit für mich. Wir schrieben gemeinsam viele Bewerbungen an Firmen in der Nähe. Ich wollte gern eine Ausbildung als Mechaniker machen. Doch dann bekam ich einen Termin beim Jobcenter Reutlingen. Die Beraterin fragte mich, ob ich gerne als Busfahrer arbeiten möchte. Nach einiger Überlegung entschied ich mich dazu. Eine Ausbildung hätte eben auch bedeutet, dass ich mit halb so alten Jungen und Mädchen drei Jahre in der Berufsschule gewesen wäre. Das konnte ich mir nicht so gut vorstellen. Und daher machte ich die Ausbildung zum Busfahrer. Auch dies war nicht einfach. Zuerst musste ich eine Prüfung „Grundqualifikation Güter- und Personenkraftverkehr“ bei der IHK ablegen. Dazu musste ich mich auf über 1600 Fragen vorbereiten. Von diesen ganzen Fragen ist in der Prüfung nur eine einzige vorgekommen. Daher bin ich sehr stolz, dass ich die Prüfung auf Anhieb bestanden habe. Im März 2018 habe ich dann die 3 praktischen Prüfungen für den Busführerschein, den Lkw-Führerschein und den Führerschein für LKW mit Anhänger bestanden. Es war ein hartes halbes Jahr für mich, doch nun kann ich endlich in Deutschland arbeiten. Im Mai fange ich bei einem Busunternehmen an und freue mich auf meine Fahrgäste.

Praktikum im UKT - jetzt weiß ich, was ich lernen will!

Im Februar und März musste ich ein Praktikum machen. Ich muss mich jetzt nämlich um einen Ausbildungsplatz bewerben. Aber erstmal musste ich rauskriegen, was ich eigentlich machen will. Irgendwie kam ich auf einen Beruf im Krankenhaus. Ich hatte aber noch nie ein Krankenhaus von innen gesehen, ich meine die Räume, die man als Besucher nicht sieht. Ich wollte wissen, was da los ist.

Am letzten Montag im Februar musste ich um 9.00 Uhr in einer Tübinger Klinik sein und mich bei der Pflegedienstleitung melden. Zuerst bekam ich weiße Arbeitsklamotten und einen Schrank für meine eigenen Sachen. Dann kernte ich meine Kollegen und die Stationsräume kennen. Wir sprachen auch über meine Arbeitszeiten. Die waren dann mal früh, mal spät. Als Praktikant musste ich aber nicht am Wochenende und auch nicht in der Nacht kommen.
Dann ging die Arbeit los. Mit einer Helferin ging ich von Zimmer zu Zimmer. Wo die Betten leer waren, wechselten wir die Bettwäsche. Die ersten Patienten, die ich kennenlernte, hatten gerade eine Operation hinter sich, manche konnten nicht sprechen. Aber die anderen fragten mich freundlich, woher ich komme. Ich fing an, mich mit ihnen ein wenig zu unterhalten.
Dann kamen die Botengänge. Ich musste Patienten im Rollstuhl zu einer Untersuchung fahren oder im Bett ins OP schieben. Es ist ganz schön aufregend, damit um die Ecken oder in den Fahrstuhl zu fahren. Und es ist nicht so gut, wenn man sich mit einem Patienten im Bett verläuft.
Um die Mittagszeit nahmen mich einige Kolleginnen zum Bäcker mit. Das haben wir dann immer so gemacht. Ich habe ziemlich viel Geld ausgegeben, weil ich immer so großen Hunger hatte. Ich habe dann auch gelernt, Instrumente aufzuräumen. Für den ersten Tag war das schon genug.
An den Tagen danach lernte ich dann Blutdruck messen, Blutzucker feststellen, Sauerstoff bestimmen. Ich durfte das schnell alleine machen. Die Patienten hatten überhaupt keine Angst vor mir und gaben mir immer ihren Arm. Einige konnten nur über eine Sonde essen. Wie das geht, habe ich auch gelernt. Interessant war auch, die vielen Apparate kennenzulernen, die überall herumstanden. Krankenpflege hat viel mit Technik zu tun. Aber wichtiger ist mit den Leuten reden.

 

Diese Arbeit wiederholte sich. Ich lernte jeden Tag etwas Neues über die Krankheiten. Ich habe alles Mögliche gefragt, und die Kollegen haben immer freundlich geantwortet. Ein Doktor wollte mich zu einer Operation mitnehmen. Aber dann hatte ich Spätschicht und war zum Termin nicht da.  Das war schade. Die beiden Wochen sind sehr schnell rumgegangen. Ich träume schon davon, dass man sich immer wieder die Hände desinfizieren muss. Ich wäre gerne länger da geblieben. Es gefällt mir, dass alles so sauber ist.
Mir ist auch was aufgefallen, was mir nicht so gut gefiel: In meinem Land bringt eine Familie ihren Kranken zum Krankenhaus und wartet dann, bis er wieder raus darf. Manchmal bleiben sie viele Tage da. Sie sitzen draußen vor der Tür und so und essen da. Sowas geht hier nicht. Manche Patienten bekommen mal Besuch, aber manche Patienten auch nicht. Sie sind dann alleine da. Das ist schlimm, wenn sie eine Operation brauchen und Angst haben.

Die Krankenpfleger müssen sich dann um sie kümmern und Unterhaltung machen. Das ist gut, aber der Krankenpfleger ist nicht die Familie. Ich finde das traurig.

Auf jeden Fall habe ich jetzt viel gesehen, was die normalen Besucher nicht sehen. Das Praktikum war super. Es geht mir gut. Ich will unbedingt in die Krankenpflege gehen und suche jetzt einen Ausbildungsplatz.

W. aus Eritrea

Beiträge von geflüchteten Menschen

Es ist uns wichtig, dass auf dieser Seite auch die geflüchteten Menschen zu Wort kommen. Mit diesem Blog soll dazu eine Möglichkeit geschaffen werden. 

Gern veröffentlichen wir Beiträge zu folgenden Punkten:

  • Schilderungen der Fluchtgründe, 
  • Wie war mein Leben vor der Flucht?
  • Was habe ich auf der Flucht erlebt?
  • Mit welchen Erwartungen bin ich nach Deutschland gekommen?
  • Wie bin ich in Deutschland empfangen worden?
  • Wie erlebe ich Deutschland und die Deutschen im Vergleich mit meinem Heimatland?
  • Wie erlebe ich den Kontakt deutschen Behörden und Ämtern?
    • Landratsamt
    • Jobcenter
    • Ausländerbehörden
    • Krankenkassen

 

 

 

Die Beiträge können auch in Englisch sein. Wer noch nicht so gut deutsch schreiben kann, bekommt vielleicht Hilfe von seinem Helferkreis oder Patin oder Paten.

Die Texte können an redaktionsteam@fluechtlingshilfen-kreis-tuebingen.de geschickt werden. Name und Anschrift der Verfasser*innen sollte dabei sein. Die Beiträge sollten mindestens eine Din-A-Seite oder mehr umfassen. Sie werden mit einem kleinen Honorar belohnt.